Weiter zum Inhalt

„Paul-Wolf-Hof. Sanierung eines städtebaulichen Quartiers der 1920er Jahre“, Hannover

URTEIL DER JURY

Der Stadtteil Vahrenwald zeugt noch heute von der Industrialisierung der Stadt Hannover und dem Wohnungsbau der Zwischenkriegszeit. Der 1920 fertiggestellte Wohnhof des Architekten und damaligen Hannoveraner Stadtbaurats Paul Wolf ist Teil dieser Entwicklung. Das Bauwerk besteht aus drei Flügeln mit insgesamt 96 Wohnungen, die einen weitläufigen, mit Kleingärten ausgestatteten Innenhof umschlossen. Eine städtische Wohnungsbaugesellschaft unterzog das denkmalgeschützte Ensemble einer grundlegenden Sanierung, die seine ursprünglichen Qualitäten weiterentwickelte und ein attraktives, zeitgemäßes Wohnumfeld zu erschwinglichen Mieten bietet.

Die charakteristischen Backsteinfassaden wurden denkmalgerecht instandgesetzt und mit zeittypischen Sprossenfenstern aus Holz versehen. Die einflügeligen, nach außen öffnenden Fenster sorgen für ein lebendiges Fassadenbild. Treppenhäuser, Flure und Wohnungstüren erstrahlen in ihren ursprünglichen, freundlichen Farben.

Durch die Erneuerung aller Küchen und Bäder sowie der gesamten Haustechnik im laufenden Betrieb konnte der Wohnstandard erhöht werden – ohne unzumutbare Kosten für die Mieterinnen und Mieter zu verursachen. Im Innenhof bieten ein Spielplatz und Mietergärten attraktive Freizeitangebote. Einige Wohnungen sind mit neuen, filigran wirkenden Balkonen ausgestattet, die sich gut an die sachliche Architektur des Wohnblocks anpassen. Dank einer ideenreichen Bauausführung der mit Zugbändern vom Dachgeschoss abgehängten Balkone konnte der Innenhof von störenden Konstruktionselementen freigehalten werden.

An einem Ersatzneubau aus den 1950er Jahren, ebenfalls Teil des Ensembles, aber nicht unter Denkmalschutz stehend, wurde das Thema variiert und zur Straßenseite neue Balkone mit einer geschlossenen, modern ornamentierten Brüstung angebracht.

Die Sanierung des Paul-Wolf-Hofes zeigt exemplarisch, wie durch einen respektvollen und zugleich selbstbewussten Umgang mit historischer Bausubstanz eine hochwertige Sanierung gelingen kann, die sowohl den hohen Ansprüchen des Denkmalschutzes als auch den wirtschaftlichen Bedingungen eines wohnungswirtschaftlichen Unternehmens genügt.

STÄDTEBAULICHE MERKMALE

Das von Paul Wolf entworfene, 100 Jahre alte Wohnquartier befindet sich im Hannoverschen Stadtteil Vahrenwald. Ein im Zweiten Weltkrieg zerstörter Gebäudeteil wurde in den Nachkriegsjahren neu erstellt.

GESTALTUNGSMERKMALE

Rote Klinkerfassaden und Ziegeldächer.

NUTZUNGSMERKMALE

Sanierung von 96 Wohnungen innerhalb eines historischen Wohnquartiers. Denkmalgerechte Instandsetzung der Fassaden, historischer Fensterkonstruktionen und Ziegeldächer. Nachrüstung von Balkonen auf der Hofseite, die aus statischen Gründen von den Dachböden abgehängt werden mussten. Der Gebäudeteil aus der Nachkriegszeit erhielt weiße Balkone.

IDENTITÄT

Sanierung eines Wohnquartiers von 1920

ADRESSE

Halkettstraße / Grabbestraße / Jahnplatz, 30165 Hannover

BAUHERRIN

hanova WOHNEN GmbH, Hannover

ENTWURFSVERFASSER

TW.Architekten Többen und Woschek GbR, Hannover

WEITERE BETEILIGTE

Büro für Freiraumplanung Christine Früh, Hannover (Landschaftsarchitektur) / Drewes + Speth, Beratende Ingenieure im Bauwesen Part GmbB, Hannover, Paul Stelter (Tragwerksplanung)

FERTIGSTELLUNG

2018

FOTOS

Andrea Janssen