Weiter zum Inhalt

Berufspolitik

Zu den wichtigsten Aufgaben der Architektenkammer Niedersachsen gehört die Berufspolitik. Diese umfasst sowohl kammerinterne Fragen, wie die berufsrechtlichen Vorgaben für Architekten, Landschaftsarchitekten, Innenarchitekten und Stadtplaner.

Zur berufspolitischen Arbeit der Kammer gehört auch die Positionierung gegenüber dem Landesgesetzgeber im Hinblick auf das Niedersächsische Architektengesetz, bei der Niedersächsischen Bauordnung und bei vielen anderen, den Berufsstand betreffenden Regelungen. Ein konkretes Beispiel ist, Einfluss zu nehmen bei der Frage, wie hoch die Mindestversicherungssummen für freischaffende Architekten sein müssen.

Viele Rahmenbedingungen werden allerdings auch in Berlin und in Brüssel festgelegt. Daher ist die Architektenkammer Niedersachsen Mitglied der Bundesarchitektenkammer und viele Ehrenamtsträger und hauptamtliche Kammermitarbeiter arbeiten in der Bundesarchitektenkammer mit, allen voran der Kammerpräsident als Mitglied des Bundesvorstandes.

Politik ist immer dann schlecht, wenn sie vom grünen Tisch gemacht wird. Die Erfahrung der Berufspraxis in die Politik einzuspielen, ist eine wichtige Aufgabe der Architektenkammer Niedersachsen.

Niedersächsische Landesregierung stützt das System der Berufskammern

Ein Teil der Niedersächsischen Landesregierung, das sogenannte „Baukabinett“, traf sich am 28. September 2021 zu einem Gespräch mit Präsidium und Geschäftsführung der Architektenkammer Niedersachsen. Kammerpräsident Robert Marlow begrüßte neben Ministerpräsident Stephan Weil auch Bauminister Olaf Lies, Finanzminister Reinhold Hilbers, Wirtschaftsminister Dr. Bernd Althusmann, Wissenschaftsminister Dr. Björn Thümler, Sozialministerin Daniela Behrens und den Chef der Staatskanzlei Dr. Jörg Mielke sowie die Abteilungsleiterin Melanie Walter aus dem Kultusministerium im Laveshaus in Hannover.

Einig war man sich während des sehr partnerschaftlichen und vertrauensvollen Austauschs über die Bedeutung von Berufskammern und des Systems der Pflichtmitgliedschaften. Wirtschaftsminister Althusmann bestätigte in diesem Zusammenhang die geplante Schließung der Entwurfsverfasserliste im Niedersächsischen Architektengesetz, über die bislang auch Nicht-Architekten eine Bauvorlageberechtigung erhalten konnten. Kammer und Verbraucherschutz werden so gestärkt.

Landesregierung und Architektenkammer stimmten darin überein, dass klimagerechtes Bauen immer im Zusammenhang mit Baukultur zu sehen sei. Vizepräsident Christoph Schild wies in diesem Zusammenhang auf die besondere Rolle der Architektenschaft im Kampf gegen den Klimawandel hin, denn das Bauen ist für bis zu 40 Prozent des deutschlandweiten CO2-Verbrauchs verantwortlich. Die Betonung der Baukultur impliziere neben einer qualitativ hochwertigen Bauweise auch eine dem Ort angemessene und vor allem nachhaltige Planung. Den dahingehenden Kammervorschlag eines Projekts unter dem Titel „Klimaschutz und Baukultur“ griff die Landesregierung gern auf. Gemeinsam betonten beide Seiten, dass ein Umdenken hin zu mehr Nachhaltigkeit beim Planen und Bauen dringend erforderlich sei. Die dazu bereits lancierten Gesetzesinitiativen wurden seitens der Kammer ausdrücklich begrüßt.

Auch in Bezug auf die Notwendigkeit einer weiteren Digitalisierung des Bauantragsverfahrens in Niedersachsen bestand Einigkeit. Hier geht es auch um eine Beschleunigung der Verfahren und eine Entlastung der Ämter. Die Kammer plädierte dafür, auf Seiten der Baugenehmigungsbehörden die Qualifikation der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hochzuhalten, um gemeinsam auf Augenhöhe sinnvolle und kostengünstige Planungslösungen abstimmen zu können.

Kommunalwahlen 2021

Im Vorfeld der Kommunalwahl 2021 haben die Regionalbeauftragten der Kammer mit den Oberbürgermeister-Kandidatinnen und Kandidaten aus Osnabrück, Oldenburg, Wolfsburg und Braunschweig Video-Gespräche geführt und sie gebeten, sich zu den Themen der Wahlprüfsteine zu positionieren.

Wahlprüfsteine lesen

Die Aufzeichnungen der Zoom-Meetings finden Sie weiterhin auf unserem Youtube-Kanal.

An dieser Stelle gratulieren wir allen neuen Amtsinhaberinnen und -inhabern ganz herzlich zu ihrem Wahlerfolg! Wir werden zukünftig den Dialog mit den kommunalen Gremien weiter intensivieren.

Und: Nach der Wahl ist vor der Wahl. 2022 geht es um die Neubesetzung des Niedersächsischen Landtages. Auch hierzu wird die Kammer entsprechende Wahlprüfsteine vorbereiten und in die Diskussion geben.

Wahlprüfsteine zur Bundestagswahl 2021

Am 26. September 2021 wurde in Deutschland ein neuer Bundestag gewählt. Deshalb legten die Bundesarchitektenkammer und die Bundesingenieurkammer gemeinsam mit 16 Verbänden der planenden Berufe ihre Wahlprüfsteine zur Bundestagswahl 2021 vor. Sie beinhalten aktuelle Kernfragen in der Architektur, Stadtplanung und Ingenieurbaukunst. Im Mittelpunkt stehen die Bereiche Stadtentwicklung, Klima und Umwelt, Freiberuflichkeit, Baukultur und Digitalisierung.

Wahlprüfsteine lesen

Kontakt
Dr. Mathias Meyer
Hauptgeschäftsführer
+49 511 28096-24

Geschäftsbericht

Hier können Sie den Geschäftsbericht 2020 der Architektenkammer Niedersachsen als PDF herunterladen und sich einen Eindruck über die Kammeraktivitäten im vergangenen Jahr machen.
Download