Weiter zum Inhalt

Nominierung: Solarlux Campus, Melle

Adresse

Industriepark 1, 49324 Melle

Bauherrin

Solarlux GmbH, Melle

ENTWURFSVERFASSER

DIA 179 German Industry Architecture GmbH, Berlin (Architekt / Generalplaner)
Lützow 7 G. Müller J. Wehberg Garten- und Landschaftsarchitekten, Berlin (Landschaftsarchitektur)

WEITERE BETEILIGTE

Statix GmbH, Leipheim (Tragwerksplaner) / INNIUS GTD GmbH, Berlin (TGA) / DIA179 GmbH, Berlin (Fassadentechnik) / FAATZ Lichtberatung, Eckental (Lichtplaner) / DIA 179 mit GRAEF GmbH  (Innenarchitektur) / INNIUS GTD GmbH, Berlin (Energieplaner) / hhpberlin Ingenieure für Brandschutz GmbH, Berlin (Brandschutzplaner) / Kaulich & Hofmann, Lappersdorf (Elektroplaner) / Wissel/Mai GbR, Sarstedt (Sprinklerplaner) / Klier und Partner, Glauchau (Tiefbauplaner) / Dr. Peter Kuczia mit Bartek Witkowski, Osnabrück (Bildende Bauten)

Fertigstellung

2016

Fotos

Constantin Meyer

URTEIL DER JURY

Ein erfolgreiches und schnell wachsendes Industrieunternehmen konzentriert seine gesamten Aktivitäten an einem Standort und schafft sich einen großzügigen Landschaftsraum vor den Toren Melles. Als „Gebaute Unternehmenskultur“ schafft es sich seine eigene Welt – mit Autobahnanschluss, großzügigen Erweiterungsmöglichkeiten, einer vorbildhaften ökologischen Philosophie und interessanten Veranstaltungen für Mitarbeiter, Besucher und Öffentlichkeit.

Die großformatigen Hochbauten für Verwaltung, Produktion, Logistik und Ausstellung sind nicht nur sorgfältig in die leicht hängige Topografie eingebettet, sondern bilden zugleich ein vielfältiges Ensemble bedarfsgerecht dimensionierter Funktionsbausteine. Diese sind innenräumlich über eine Magistrale miteinander verbunden, ermöglichen Einblicke in die unterschiedlichen Arbeitswelten und fördern zugleich die Kommunikation der aktuell 650 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Die Landschaftsarchitektur ergänzt die Hochbauten sinnfällig und trägt entscheidend zur Kompensation der Entscheidung bei, den neuen Firmensitz in einem bisher landwirtschaftlich genutzten Naturraum zu reaktivieren. Entsprechend fließend sind die Übergänge von innen nach außen, z. B. von den Büros in die Innenhöfe, die mit unterschiedlichen Belagsstrukturen und -materialien sowie abwechslungsreicher Bepflanzung thematisch gestaltet werden bis zu umgebenden Wildblütenwiesen, die den neuen Gebäudeverlauf terrassiert als Biotope anbieten.

Die drei Säulen der Nachhaltigkeit (Ökonomie, Ökologie und soziokulturelle Aspekte) wurden auf dem Solarlux Campus in Melle überzeugend umgesetzt. Das aktuell verfügbare Instrumentarium der alternativen und effizienten Energien kam mit Augenmaß und unternehmerischer Verantwortung zum Einsatz. Dass dabei ein hoher architektonischer Anspruch ohne modische Attitüden von der Stadtplanung über den Hochbau und die Freianlagen bis zur Innenraumgestaltung konsequent und erklärbar wertig ein zukunftsweisendes Ganzes bildet, setzt ein Signal für den häufig noch immer wenig inspirierenden Industrie- und Gewerbebau.

STÄDTEBAULICHE MERKMALE

Das Grundstück soll über einen Landschaftspfad in die Umgebung eingebunden werden.

FLEXIBILITÄT / INNOVATION / NACHHALTIGKEIT

Heizen und Kühlen durch Betonkernaktivierung über Geothermiefeld. BHKW.

GESTALTUNGSMERKMALE

Weitläufige Grünflächen mit gestaltetem Vorplatz und Landschaftsterrassen. Heimische Baum- und Gehölzcluster, artenreiche Hecken und regionale Wiesenansaaten. 5 Innenhof-Gartenwelten als Pausenbereiche. Fassade: Glas und Beton. Doppelfassade mit Lüftungslamellen.

IDENTITÄT

Arbeiten mit vielen Grünbezügen

NUTZUNGSMERKMALE

Kompetenzzentrum für über 650 Mitarbeiter: Forschung, Entwicklung, Produktion, Logistik, Vertrieb, Café, Mitarbeiterrestaurant, Ausstellung und Büros. Bühne am Wasserspiegel.