Weiter zum Inhalt

Nordkopf Tower, Wolfsburg

Adresse

Heßlinger Straße 1-5, 38440 Wolfsburg

Bauherrin

Stadtwerke Wolfsburg AG, Wolfsburg

Entwurfsverfasser

Schulz und Schulz, Professoren Ansgar und Benedikt Schulz, Leipzig

Weitere Beteiligte

Dominik Schürmann, Lothar Wolter, Maria Mitschke, Lukas Schrader, Martin Grasse, Martin Greiling, Katrin Kortleben (Mitarbeiter)

Fertigstellung

November 2017

Fotos

Gustav Willeit

URTEIL DER JURY

In den letzten 15 Jahren hat sich die Stadtplanung in Wolfsburg erfolgreich bemüht, den unwirtlichen und viel zu groß dimensionierten Bereich zwischen Bahnhof und Fußgängerzone baulich zu überbrücken. Mit dem Science Center phaeno entstand ein exponierter neuer Stadtbaustein, der jetzt durch den Nordkopf Tower eine städtebauliche Fassung erhält.

In der Art und Weise, wie das gelingt, liegt die herausragende architektonische Leistung des Projektes. Die besondere Nachhaltigkeit wurde darüber hinaus durch die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen e. V. (DGNB) mit dem Label „Gold“ zertifiziert.

Aus dem viergeschossigen Bestandsbau, der in der zweiten Reihe erhalten bleibt und in den Neubau integriert wird, entwickelt sich dieser in gleicher Höhe, um an der wichtigen Straßenecke in einem 36 Meter hohen, über die Blockecke auskragender Turm den Abschluss zu finden.

Die Betonung der Ecke sowie die ruhige und großflächige Behandlung der Fassade mit silbernen, den Himmel und das Sonnenlicht reflektierenden Aluminiumschindeln stellt einen markanten Hochpunkt am Kreuzungspunkt der zentralen Stadtachse Wolfsburgs dar. Gleichzeitig bildet das Gebäude einen zurückhaltenden Hintergrund für das formal exaltierte Science Center.

Der Eingang des Kundencenters der Stadtwerke liegt sichtbar und richtig an der Ecke unter der dramatischen Turmauskragung. Um einen (bald) begrünten Innenhof und die gelungene räumliche Verbindung ins erste Obergeschoss befinden sich Anlaufstellen für die Kunden sowie Demonstrationsobjekte für haustechnische Anlagen. Die Gestaltung dieses Eingangsbereiches vermittelt Ruhe, Effizienz und Angemessenheit.

Ganz oben im Turm ist eine „Dachloggia“ angeordnet, die gestalterisch den ausdrucksvollen oberen Abschluss des Gebäudes bildet und einen Blick im Freien über die Stadt ermöglicht. Hier finden, und das ist vor allem dem Nutzer und Bauherrn zu danken, öffentliche Veranstaltungen statt.

 

STÄDTEBAULICHE MERKMALE

Das Grundstück befindet sich in exponierter Lage zwischen Hauptbahnhof, Science Center phaeno und zentraler Flaniermeile. Der sanierungsbedürftige Firmensitz von 1961 wird ergänzt und aus zurückversetzter Position in die Stadtraumfluchten gerückt. Die Neuanlage wurde über die zentrale Koller-Achse auf das nördlich des Mittellandkanals gelegene VW-Werk und das Schloss ausgerichtet. Verbindendes Element von City und Autostadt soll der Nordkopf Tower sein. Die vorgelagerte Erweiterung knüpft über einen begrünten Innenhof zum Bestand an. Die viergeschossige Basis nimmt  die Traufhöhen des Quartiers auf und überführt diese in den 36 Meter hohen, über die Blockecke auskragenden Turm.

GESTALTUNGSMERKMALE

Fassade: eloxierte Metallfassade, die Neubau und Bestand unter einem einheitlichen Fassadenkleid vereinen soll. Das Schindelformat (34 x 34 cm) ist aus dem Bestand abgeleitet.

FLEXIBILITÄT / INNOVATION / NACHHALTIGKEIT

Die Nachhaltigkeit wurde durch die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen e.V. (DGNB) mit dem Label „Gold“ zertifiziert.

NUTZUNGSMERKMALE

Neubau eines Kunden- und Verwaltungszentrums der Stadtwerke Wolfsburg AG für 400 Mitarbeiterinnenund Mitarbeiter.

IDENTITÄT

Verwaltungsturm als verbindendes Element von City und Autostadt.