Weiter zum Inhalt

Naturparkhaus Mardorf

Adresse

Uferweg 118, 31535 Neustadt am Rübenberge - OT Mardorf

Bauherrin

Region Hannover

Entwurfsverfasser

btp architekten BDA brandenburg tebarth partnerschaft mbB, Hannover

Weitere Beteiligte

IBH Ingenieurbüro Höyns, Dipl.-Ing. Ralf Höyns, Hannover (Tragwerksplanung) / SPP-Ingenieure, Hannover (TGA-Planung) / energydesign, Braunschweig (Energieberatung)

Fertigstellung

März 2017

Fotos

Frank Aussieker

URTEIL DER JURY

Inmitten eines bewaldeten Naturgrundstücks, mit Blick auf den See, steht das als Ausstellungs- und Verwaltungsgebäude errichtete Naturparkhaus am Nordufer des Steinhuder Meeres. Das Erdgeschoss des kompakten zweigeschossigen Baukörpers scheint von der Düne eingegraben worden zu sein – hier sollte offensichtlich ein Gebäude entstehen, das im Sinne seiner Bestimmung in der umgebenden Natur „aufgeht“.

Je weiter man sich vom Gebäude entfernt, desto mehr verschwimmt es im umgebenden Kiefernwald. Dieser Effekt wird insbesondere durch die rundum vor die Betonfassade gehängten „Cortenstahlschwerter“ erzeugt, die formal den Kiefernwald und Schilfgürtel aufnehmen.

Im Inneren wird die Landschaft über den Steg hinein durch das Gebäude geführt. Die Dauerausstellung im Erdgeschoss macht in offener Raumfolge die charakteristische Moorlandschaft mittels Bild-, Film-, Text- und Tondokumenten plastisch erlebbar.

Der im Zentrum des Gebäudes durch alle Geschosse offene Blick durch ein verglastes Dach in den Luftraum eröffnet eine weitere Perspektive in die Natur, holt diese auch von oben in das Gebäude. Eichenböden und -fenster schaffen eine wohlige Atmosphäre.

Auch im Obergeschoss eröffnen sich vielfältige Blicke in den umgebenden Baumbestand. Hier sind Büros, Besprechungsräume und auch eine kleine Wohneinheit für den „FöJ‘ler“ untergebracht. Nach vorne schweift der Blick aus einem Besprechungsraum über den mit Segelbooten belegten Steg weit über das Steinhuder Meer.

Das Naturparkhaus Mardorf ist ein ebenso kompakt wie zweckdienlich konzipiertes Gebäude, das mit wenigen, geschickt eingesetzten architektonischen Elementen einen modernen optischen Blickfang in einer touristisch beliebten Feriensiedlung schafft. Als Passivhaus erstellt, verfügt das Naturparkhaus zudem über einen hocheffizienten Gas-Brennwertkessel. Die Fensterflächen optimieren die passive Solarwärmegewinnung.

 

STÄDTEBAULICHE MERKMALE

Bei dem Grundstück handelt es sich um ein mit hohen Bäumen bewachsenes Dünengrundstück am von Stegen geprägten Nordufer des Steinhuder Meeres.

FLEXIBILITÄT / INNOVATION / NACHHALTIGKEIT

Als Passivhaus erstellt.

GESTALTUNGSMERKMALE

Ein sowohl in den Freianlagen als auch im Gebäude ausgeführter Holzsteg soll Außen und Innen miteinander verschmelzen lassen und das Rückgrat bilden. Die Fassade bilden Cortenstahlschwerter. Im Inneren befindet sich ein Luftraum über dem Steg.

NUTZUNGSMERKMALE

Neubau eines Naturparkhauses. Im Erdgeschoss befindet sich eine zusammenhängende, offene Ausstellungsfläche, im Obergeschoss befindet sich der Sitz der Naturparkverwaltung.

IDENTITÄT

Bäume, Düne, Steg, Cortenstahlschwerter.