Weiter zum Inhalt

MQuadrat-Architektur | Architektin Miriam Kopp

  • Foto: Herr S. Niebrügge

    Neubau einer Wegekapelle in Müschen - Bad Laer

    Die Wegekapelle in Müschen ist ein Ort der Stille, des Gebetes und der Ruhe. Das Gebäude ist schneckenförmig. In seiner Mitte steht ein Tisch. Die an der wand umlaufende Bank lädt zum Verweilen ein. Eine Deckenlichtöffnung und die Art der Pflasterung unterstützen die zentrale Form im Innenbereich. Das Gebäude wurde innerhalb eines Jahres durch Sach- und Geldspenden errichtet.

  • Foto: Herr Nätker

    Kapelle am Waldfriedhof in Hagen a.T.W.

    Der Stallteil des Hofgebäudes aus dem 15. Jahrhundert wurde unter Berücksichtigung der denkmalpflegerischen Belange zu einer Friedhofskapelle umgestaltet. Neben den klaren und redzierten Strukturen und dem eigens entworfenen Mobiliar, übernimmt das Triptychon der niederländischen Künstlerin Cynthia Tokaya eine wesentliche Gestaltungsfuktion. Die das Gebäude umgebenden Park-, Grün- und Bewegungsflächen wurden neu angelegt und unterstreichen den historischen Charakter des Gebäudes. (Erstellt in Bürogemeinschaft mit S.Vogelsang- Hilter a.T.W.)

  • Foto: M.Kopp

    Neubau eines Einfamilienhauses als Niedrigenergiehaus in Bad Iburg

  • Foto: M.Kopp

    Neubau von 35 Eigentumswohnungen in Melle

    Ausführungsplanung bearbeitet für ReindersArchitekten BDA Osnabrück

  • Foto: M.Kopp

    Neubau eines Pavillons in der Bremer Innenstadt

    alle Leistungsphasen für das Büro Prof. Hartmut Stechow - Bremen

  • Foto: Hartwig Wachsmann

    Neubau TERRA.Vita - Ausstellungspavillon

    Im Übergang zwischen Kur- und Waldkurpark in Bad Iburg präsentiert sich der Natur- und UNESCO Geopark TERRA.vita mittels eines Ausstellungspavillons, in welchem für seine Besucher beim Durchqueren ein erster Eindruck von 300 Millionen Jahren Erdgeschichte, die diese Region geprägt hat, erlebbar wird. In seiner Gesamtheit – Gebäude und Außenanlagen - symbolisiert der Pavillon den Lebenslauf der Erde und die Entstehung des Lebens. Dieser wird als, die Sinneswand begleitender Wasserlauf, der dem Quell des Lebens im Innenhof zufließt, abgebildet. Hier benetzt das sprudelnde Wasser der Quelle den umliegenden Boden und bildet so die Brücke zu den Entwicklungsstufen der Lebewesen, welche anhand von konzentrisch eingelassenen Schriftzügen fortgeschrieben werden. Innen erzählt die Sinneswand aus erdgeschichtlichen Materialien von den wichtigsten Erdzeitaltern: Beginnend mit einem Erlebnisfeld aus Karbonquarzit endet die Wand mit heimischen Hölzern. Die gegenüberliegende Infowand präsentiert als Schaufenster in die Region großformatige Bildmotive aus dem Naturpark, eine Highlight-Karte und diverse Exponate. Das Herzstück des Pavillons bildet ein taktiles Bronzerelief, welches das gesamte Parkgebiet und seine geologischen Formen abbildet. Abgerundet wird die Ausstellung durch das lebensgroße Modell eines Flugsauriers aus der Kreidezeit mit einer Flügelspannweite von 2,50Metern, welches von der Decke hängt. Das organisch ausgeformte Gebäude wurde als Holzrahmenbau unter Verwendung heimischer Materialien geplant. Bei der Konstruktion des Baus wurde besonders auf Umwelt- und klimaschonende Aspekte geachtet. U.a. ist hier die Temperierung des Gebäudes mittels Erdwärme hervorzuheben.


MQuadrat-Architektur | Architektin Miriam Kopp

Adresse

Heiligen Wall 15
49434 Neuenkirchen-Vörden
Telefon 05495 95 22 890
Mobil 0176 20 64 58 41
Fax 05495 95 22 891

Inhaber

Bauaufgaben und besondere Erfahrungen

Dienstleistung, Handel, Gewerbe
Kultur, Versammlung, Sakrales
Soziales, Gesundheit
Wohnen
Ausschreibung, Vergabe, Bauüberwachung
Barrierefreies Bauen
Denkmalpflege
Modernisierung, Umbau, Sanierung
Nachhaltiges und energieeffizientes Bauen
Ökologisches Bauen, Baubiologie

Büroprofil