Sie befinden sich in der Pfadnavigation
Zum Inhalt springen

Architektenkammern Niedersachsen und Bremen sowie der Verband der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft Niedersachsen und Bremen (vdw) zeichnen, unterstützt vom Land Niedersachsen, im Architektenwettbewerb „Wohnraum schaffen“ vier Architekturbüros für ihre Ideen und Entwürfe aus.

Wolfgang Schneider, Präsident der Architektenkammer Niedersachsen, hat im Rahmen der Veranstaltung „Architekten und Politik“ am 17. August 2016 in Hannover die Preisträger des Wettbewerbs „Wohnraum schaffen“ bekannt gegeben. Die Architektenkammern Niedersachsen und Bremen sowie der vdw Niedersachsen Bremen hatten den Wettbewerb, der vom Land Niedersachsen unterstützt wurde, im Frühjahr ausgelobt, um aufzuzeigen, dass der dringend benötigte Wohnraum schnell und kostengünstig, gleichzeitig aber auch qualitätsvoll gebaut werden kann.

Ministerpräsident Stephan Weil lobte in seiner Rede den Wettbewerb als hervorragenden Beitrag im Rahmen der Initiative „Niedersachsen packt an“: „Wir brauchen bezahlbaren Wohnraum für alle, ohne dass die Qualität leidet, und wir brauchen ihn schnell! Darum freue ich mich sehr über die Initiative der Architektenkammern und des Verbands der Wohnungswirtschaft, dieses wichtige Anliegen mit einem Wettbewerb zu unterstützen. Die Landesregierung hat den Wettbewerb sehr gerne unterstützt.“

Kammerpräsident Schneider betonte, der Wettbewerb habe gezeigt, dass Architekten Problemlöser seien und gleichzeitig Visionen entstehen ließen. Stadtentwicklung sei ohne sie nicht denkbar. „Der Architektenwettbewerb ist das richtige Verfahren, um Wohnungsbau schnell und qualitätsvoll umzusetzen. Es geht uns dabei um den Anspruch, die Qualität unserer gebauten Umwelt zu verbessern, und damit auch die Lebensqualität für die Menschen in den Orten“, so Schneider.

Heiner Pott, Verbandsdirektor des vdw, hatte bereits im Vorfeld des Wettbewerbs die große Bedeutung des Themas für die Wohnungswirtschaft betont und freute sich nun über die anregenden Ideen und Diskussionsansätze, die der Wettbewerb aufgezeigt hat – beispielsweise rückte der Laubengang als kostensparende Mischfunktion von Erschließung und Aufenthaltsbereichen wieder in den Fokus. Der Wettbewerb wird vier Wohnungsbaugesellschaften aus Niedersachsen und Bremen veranlassen, die Entwürfe konkret auf ihren Grundstücken umzusetzen. „Die GEWOBA Bremen, die GBH Hannover, die KSG Hannover und die Kreiswohnbau Hildesheim werden aufzeigen, dass die Ergebnisse keine Theorie bleiben, sondern konkret helfen, die Probleme vor Ort zu lösen“, sagte Pott. Weitere Wohnungsunternehmen aus Braunschweig, Göttingen, Hameln und Melle hatten den Wettbewerb unterstützt.

Der Präsident der Architektenkammer Bremen, Michael Frenz, sagte: „Die Ergebnisse des Wettbewerbs zeigen, dass der Schulterschluss aus Wohnungswirtschaft und Architektenschaft genau der richtige Schritt war. Die gesamtgesellschaftliche Aufgabe, ausreichend Wohnraum für alle zur Verfügung zu stellen, ist nur in Partnerschaft zu bewältigen. Unser gemeinsamer Wettbewerb hat dies vorbildhaft gezeigt.“

In der ersten Wettbewerbsphase wurden zunächst innovative und vor allem übertragbare Konzeptideen gesucht, die dann in der zweiten Phase auf konkrete Grundstücke in Bremen und Niedersachsen angewandt wurden. 48 Architekturbüros hatten sich in der ersten Wettbewerbsphase beteiligt, 19 Büros wurden für die zweite Phase zugelassen und arbeiteten ihre Entwürfe weiter aus. Die Jury unter Vorsitz des österreichischen Architekten Much Untertrifaller (Dietrich | Untertrifaller Architekten, Wien) zeichnete nun vier dieser Arbeiten mit einem Preis aus und vergab acht Anerkennungen.

Die vier Preisträgerarbeiten sollen nun schnellstmöglich in die Realisierung gehen. Alle zwölf ausgezeichneten Arbeiten bilden zudem – so der Anspruch des Wettbewerbs – einen Pool von Entwurfsideen, die sich auch für die Realisierung an anderen Orten anbieten. Die Verfasser der Arbeiten können hierfür direkt von interessierten Investoren der Wohnungswirtschaft angesprochen werden.

Broschüre

Die Broschüre zum Wettbewerb ist in Kürze erhältlich.

Ihr Ansprechpartner

Andreas Rauterberg
0511 28096-20
andreas.rauterberg(at)aknds.de

Preise

btp architekten brandenburg tebarth partnerschaft mbB, Hannover
Architekt Dipl.-Ing. Oliver Tebarth, Architekt Dipl.-Ing. (FH) Nils Brandenburg
Mitarbeit: Arndt Prager, Jens Pinkawa, Felix Sommerlad, Xudi Jin
Fachberater Versorgungstechnik: Dipl.-Ing. (FH) Uwe Pröve

N2M Architektur & Stadtplanung GmbH + fehlig moshfeghi architekten GbR, Hannover
Architekt Dipl.-Ing. Niels Vauth, Architekt Niels Fehlig, Landschaftsarchitekt Prof. Dr.-Ing. Martin Prominski
Mitarbeit: Marco Miglioranzi, Alessandra Bonometti

Architekten BDA Feldschnieders + Kister, Bremen
Architekt Dipl.-Ing. Stefan Feldschnieders, Architekt Dipl.-Ing. Tobias Kister
Mitarbeit: Jan Kamprolf

Architekten Höhlich und Schmotz, Burgdorf
Architekt Dipl.-Ing. Andreas Schmotz
Mitarbeit: Aleksandra Seifert, Valentina Forsch, Robin Zeidler

Anerkennungen

Wirth Architekten, Bremen
Architekt Dipl.-Ing. Benjamin Wirth, Architekt Dipl.-Ing. Jan Wirth

Seyfarth Stahlhut Architekten BDA PARTGMBB, Hannover
Architekt Dipl.-Ing. Jens-Uwe Seyfarth, Architekt Dipl.-Ing. (FH) Christian Stahlhut
Mitarbeit: Maik Saupe, Lea Vahlbruch, Jewa Fakeri
Fachberater Tragwerksplanung: Dipl.-Ing. Steffen Langreder

Welp von Klitzing Architekten Stadtplaner, Braunschweig
Architekt Dipl.-Ing. Hendrik Welp, Braunschweig
Mitarbeit: Sibylle Welp, Theresa Bublitz, Jan Hoyer
Fachberater Tragwerksplanung: Dipl.-Ing. Michael Gebhardt

martens sternkopf architekten stadtplaner, Rosengarten
Architekt Dipl.-Ing. Johannes Martens, Architektin Prof. Dipl.-Ing. Helga Sternkopf
Mitarbeit: Martin Glapa

Hartmann Eberlei Architekten, Oldenburg
Architektin M.A. Jutta Hartmann, Architekt M.A. Peter Eberlei

RTW Architekten GmbH, Hannover
Architekt Dipl.-Ing. Peter Teicher
Mitarbeit: Andreas Dück, Trine Meißner

Prof. C. Bonnen Architekt BDA, Bremen / Berlin
Architekt Prof. Dipl.-Ing. Clemens Bonnen
Mitarbeit: Lutz Artmann

Schneider + Sendelbach Architektengesellschaft mbH, Braunschweig
Architekt Dipl.-Ing. Uli Schneider, Architekt Dipl.-Ing. Karlheinz Sendelbach
Mitarbeit: Begona Garcia Cantero, Ann-Kathrin Knospe

Modellfotos

Preis btp
Preis Feldschnieders Kister
Preis Höhlich Schmotz
Preis N2M

Abbildungen

btp
Feldschnieders & Kister
Höhlich & Schmotz
N2M

Ausstellung, Bauverwaltung Hannover, 25. August 2016