Sie befinden sich in der Pfadnavigation
Zum Inhalt springen

Kooperationen

Kooperationen bedeuten Erfolg! So lautet ein Ergebnis der Strukturuntersuchung der Architektenkammer Niedersachsen aus dem Jahr 2007. Die Kammer will daher die Bildung von Kooperationen unter Planern aktiv fördern. Es gibt viele Möglichkeiten der Zusammenarbeit. Welche das sind, haben wir nachfolgend kurz erläutert. Ausführliche Informationen finden Sie in unserer Broschüre „Kooperationsformen“, die wir Ihnen als PDF oder gedruckt gerne zur Verfügung stellen (Links siehe rechte Spalte).

Kooperationsformen kurz dargestellt

  • GbR - Der „Klassiker“
    Die GbR ist durch ein Höchstmaß an Flexibilität gekennzeichnet, da für ihre Gründung weder Formerfordernisse einzuhalten noch eine Registrierung erforderlich sind. Auch ein Mindestkapital muss nicht aufgewendet werden. Nachteil ist die volle - auch private - Haftung aller Gesellschafter.

  • GmbH - Die „Sicherheitsvariante“
    Die GmbH haftet nur mit ihrem Gesellschaftsvermögen. Das Privatvermögen der Gesellschafter ist geschützt. Dafür ist die Gründung und Unterhaltung deutlich komplizierter (notarieller Vertrag, Eintragung ins Handelsregister, Versteuerung) und kostenintensiver (Mindestkapital). Die GmbH bietet sich im Regelfall nur für größere Büros an.

  • ARGE - Die „Gesellschaft auf Zeit“
    Unter einer Arbeitsgemeinschaft (ARGE) versteht man eine projektbezogene Kooperation. In der ARGE schließen sich verschiedene Planer zusammen, um gemeinsam - als ein Auftragnehmer - ein größeres Projekt abwickeln zu können. In der Regel wird die ARGE in der Gesellschaftsform einer GbR betrieben, sodass auch hier die volle persönliche Haftungsverantwortung jedes Mitgesellschafters  besteht.

  • Generalplanung - Die „Stufenvariante“
    Bei diesem Konstrukt bietet der Generalplaner gegenüber dem Bauherrn sämtliche Planungsleistungen (z.B. Gebäudeplanung, Statik, Haustechnik) an und ist hierfür in vollem Umfang verantwortlich. Einzelne Planungsdisziplinen werden dann an spezialisierte Büros unterbeauftragt (Subplaner). Der Subplaner ist nur gegenüber dem Generalplanung vertraglich in der Verantwortung.


Als weitere Gesellschaftsformen stehen insbesondere noch die Partnerschaftsgesellschaft, die Unternehmergesellschaft und die Limited zur Verfügung. Von diesen Rechtsformen wird in der Praxis jedoch selten Gebrauch gemacht. Tipp: Werfen Sie einen Blick in unsere Informationsmaterialien. Hier finden nähere Informationen zu diesen Gesellschaftsformen sowie viele weitere Materialien zum Berufsalltag der Architekten.


Sie können sich natürlich auch direkt an den rechts genannten Ansprechpartner der Kammer wenden. Gerne vereinbaren wir mit Ihnen einen persönlichen Beratungstermin .

Broschüre

Laden Sie das PDF "Kooperationsformen für Architekten" herunter oder bestellen Sie die gedruckte Broschüre.

Zum PDF
Zur Bestellung

Ihr Ansprechpartner

Markus Prause
0511 28096-32
markus.prause(at)aknds.de

Erfahrungsberichte

Profitieren Sie von den Erfahrungen der Architekten, die bereits Kooperationen eingegangen sind:

GbR
GmbH
ArGe
Generalplanung
5 Phasen der Kooperation

Kooperationsbörse

Wenn Sie den passenden Partner für eine Kooperation suchen, dann können Sie sich über die Architektensuche einen ersten Überblick über die Architekten, Innenarchitekten, Landschaftsarchitekten und Stadtplaner in Ihrer Region verschaffen.

Oder Sie nutzen unsere Jobbörse - hier ist auch eine Kooperationsbörse enthalten. Hier können Sie Kooperationsanfragen nach einem Partner für ein bestimmtes Projekt oder für eine dauerhaft Zusammenarbeit kostenfrei aufgeben.


t>