Sie befinden sich in der Pfadnavigation
Zum Inhalt springen

Informationen zur Eintragung bei der Architektenkammer

Die Berufsbezeichnungen „Architekt/in“, „Innenarchitekt/in“, „Landschaftsarchitekt/in“ und „Stadtplaner/in“ sind in der Bundesrepublik Deutschland durch die Architektengesetze der einzelnen Bundesländer geschützt. In Niedersachsen ist das Niedersächsische Architektengesetz (NArchtG) maßgebend.

Eintragung in die Architektenliste (Regelverfahren)

Nach diesem Gesetz darf die jeweilige Berufsbezeichnung nur von Personen geführt werden, die in die Architektenliste des Landes Niedersachsen oder das entsprechende Verzeichnis in einem anderen Bundesland unter der betreffenden Fachrichtung eingetragen sind. Auf diesem Wege wird zum Schutz der Verbraucher gewährleistet, dass nur hinreichend qualifizierte Planer den Beruf ausüben und dass sie bestimmte Berufsregeln einhalten. Dies ist zugleich ein Privileg für den Berufsstand, wie er nur wenigen anderen Berufsgruppen zugestanden wird. Ein solcher Schutz der Berufsbezeichnung macht es allerdings notwendig, dass die Architektenkammer von den Einzutragenden den Nachweis ihrer hohen Qualifikation verlangt.

Beschäftigungsart

Die Eintragung in die Architektenliste erfolgt in Abhängigkeit von Ihrer Tätigkeit in einer der folgenden vier Beschäftigungsarten:

  • freischaffend
  • baugewerblich tätig
  • angestellt
  • beamtet

 

Eintragungsvoraussetzungen

Die Eintragung ist unter folgenden Voraussetzungen möglich:

  • Abschluss eines der Fachrichtung entsprechenden Studiums
  • Absolvieren einer mindestens 2-jährigen berufspraktischen Tätigkeit unter Aufsicht eines Architekten einschließlich der Vorlage eigener Arbeiten
  • Nachweis der Absolventenfortbildung
  • Wohnsitz, berufliche Niederlassung oder Arbeitsort in Niedersachsen
  • für die Eintragung in der Beschäftigungsart „freischaffend“: Nachweis einer ausreichenden Berufshaftpflichtversicherung

Auf der Seite Informationen für Studierende und Absolventinnen und Absolventen finden Sie nähere Hinweise zum Studium, zur berufspraktischen Tätigkeit und zur Fortbildung. Detaillierte Informationen zu den Eintragungsvoraussetzungen finden Sie zudem in den Erläuterungen zum Antragsformular.

 

Antrag

Wenn Sie alle Nachweise beisammen haben, können Sie den Antrag zur Eintragung stellen. Das Antragsformular für die Eintragung in die Architektenliste sowie Erläuterungen zu den anfallenden Kosten für Eintragung und Mitgliedschaft stehen hier zum Download bereit, bzw. können telefonisch erfragt werden.

PDF: Antrag auf Eintragung als Architekt mit Hinweisen

PDF: Antrag auf Eintragung als Innenarchitekt, Landschaftsarchitekt, Stadtplaner mit Hinweisen

Gern stellen wir Ihnen auch unseren kostenfreien Eintragungsordner zur Verfügung, in dem Sie uns alle Unterlagen gesammelt übergeben können, und der Ihnen helfen soll, den Überblick nicht zu verlieren. Bitte wenden Sie sich an die Geschäftsstelle des Eintragungsausschusses der Architektenkammer Niedersachsen, Kerstin Karper, Tel. 0511 28096-17, kerstin.karper(at)aknds.de

Eintragung als Autodidakt

Auch Personen ohne einen entsprechenden Hochschulabschluss können sich in die Architektenliste als Architekt/in, Innenarchitekt/in, Landschaftsarchitekt/in oder Stadtplaner/in eintragen lassen, wenn Sie bestimmte Voraussetzungen erfüllen. Hierzu gehören eine mindestens 7-jährige fachrichtungsbezogene berufspraktische Tätigkeit unter Aufsicht einer berufsangehörigen Person, die Vorlage eigener Arbeiten und das Ablegen einer Leistungsprüfung auf Hochschulniveau.

PDF: Antrag auf Eintragung als Autodidakt mit Hinweisen

Berufsständisches Versorgungswerk

Mit der Eintragung in die Architektenkammer Niedersachsen ist eine eigene Altersversorgung im Rahmen der Bayerischen Architektenversorgung verbunden.

Umschreibung der Beschäftigungsart oder Kammerwechsel

Wenn sich Ihre berufliche Situation ändert, Sie beispielsweise ein eigenes Büro gründen und Ihre Tätigkeit als Angestellter aufgeben und freischaffend arbeiten, dann müssen Sie diesen Wechsel der Beschäftigungsart der Kammer mitteilen.

Auch wenn Sie die Kammer wechseln, Sie also Ihren beruflichen Schwerpunkt aus Niedersachsen weg oder hierher verlegen, müssen Sie den Eintragungsausschuss informieren.

Bitte wenden Sie sich an: Kerstin Karper, kerstin.karper(at)aknds.de, 0511 28096-17

Kosten der Mitgliedschaft

  • Eintragungsgebühr: 320,- € (einmalig; bei Vollständigkeit der Unterlagen 100,- € Rückerstattung)
  • Jahresbeitrag: 187,20 € (Angestellte, Beamte) bzw. 374,40 € (freischaffende, baugewerblich selbstständige)
  • Umschreibung der Beschäftigungsart: 40,- €
  • Kammerwechsel: 145,- €

Stand 1/2018  


t>