Sie befinden sich in der Pfadnavigation
Zum Inhalt springen

Energieriegel

Inmitten eines Neubaugebietes in Isenbüttel war das Domizil der deutsch-schwedischen Familie eines der ersten Häuser. Eine vierköpfige Familie findet in dem Längshaus mit Satteldach Platz. Ein Gästebad, ein Arbeitszimmer sowie ein großer Wohn-, Ess- und Kochbereich befinden sich im Erdgeschoss. Die Offenheit schafft Großzügigkeit. Der offene Grundriss im Erdgeschoss steht im Kontrast zu den Zimmern, die im Obergeschoss an einem Flur aufgereiht liegen. Hier befindet sich der private Rückzugsbereich der Familie mit Bad und Schlafzimmer. Die baurechtlichen Vorschriften zur Traufhöhe für das Gebäude führten dazu, dass in den Kinderzimmern die Zwischendecke eines Dachbodens zugunsten einer angenehmen Raumhöhe gewichen ist. Eine eingezogene Zwischenebene bietet Spielraum oder Schlafebene für die Kinder.
Das energetische Konzept basiert auf einer konsequenten Ausrichtung des Gebäudes in Nord-Südrichtung, um über die großen südorientierten Fensterflächen passive Wärmegewinne zu realisieren.
Ein außenliegender Sonnenschutz aus horizontalen Holzlamellen vermeidet eine Überhitzung im Sommer. Die Fensterflächen im Norden sind klein gehalten, um unnötige Wärmeverluste zu mindern. Die Räume, die wenig genutzt werden, wie Flur, Garderobe, Hauswirtschaftsraum oder Bad sind nach Norden ausgerichtet.
Die Wohnräume und Schlafzimmer liegen im Süden bzw. Osten und Westen. Neben einer optimierten Wärmedämmung sorgt die kompakte Gebäudeform des Riegels mit einem idealen Verhältnis von Außenfläche zu Gebäudevolumen für geringe Wärmeverluste. Die massiven Wände speichern die Wärme der Sonne und geben sie langsam an den Raum ab. In den Übergangszeiten sorgt ein Kamin, falls notwendig, für die nötige Heizenergie. Eine Erdwärmepumpe versorgt die Fußbodenheizung und kann sogar im Sommer bei Bedarf zur Kühlung eingesetzt werden. Solarkollektoren sorgen für Warmwasser auf natürliche Weise über Sonneneinstrahlung.

Fotos: Christian Burmester

 
 

Projektdaten

  • Fertigstellung: November 2008
  • Bruttogeschossfläche: 212 m²
  • Wohnfläche: 149 m²
  • Bruttorauminhalt: 602 m³
  • Kosten brutto (Kostengruppe 300+400) je m² Wohnfläche 1.180 Euro
  • Energieträger: Erdwärmepumpe, Solarthermie, Kamin
  • Endenergiebedarf: 42,0 kWh/(m²a)
  • Primärenergiebedarf: 49,2 kWh/(m²a)
  • Anforderungswert gemäß EnEV 2009: 93,6 kWh/(m²a) = 47,5 % unter EnEV

t>