Sie befinden sich in der Pfadnavigation
Zum Inhalt springen

Ein Haus am Waldrand

Nicht immer lassen die Traumgrundstücke die Bebauung zu, die man sich wünscht. In diesem Fall war das Grundstück für die Familie viel zu groß. Da eine Doppelhausbebauung zulässig war, suchte sich die Familie gleich gesinnte Bauherren. Sie kauften das Grundstück zusammen, ließen es in der Mitte teilen und konnten schließlich sogar jeder ihr Einfamilienhaus darauf planen. Diese Experimentierfreudigkeit der Bauherren sollte sich auch für das gesamte Bauvorhaben lohnen. Um ihr Traumhaus zu realisieren, haben die Bauherren gemeinsam mit der Architektin viel Zeit darin investiert, alle Möglichkeiten zu überprüfen, das angestrebte Ziel zu erreichen. Um kostenbewusst zu planen, ist es notwendig, als Bauherr nicht nur schnell bauen zu wollen. Es muss Zeit vorhanden sein, aus Kostengründen Geplantes zu überarbeiten und nach günstigeren, aber gleichwertigen Lösungen zu suchen.
Bestimmte Dinge standen von Anfang an fest. So auch die Beheizung mit einer Luft-Wärmepumpe und die dadurch erforderliche Fußbodenheizung. Die Kosten waren von Beginn an fixiert. Damit das Gesamtbudget passt, musste an anderer Stelle das Geld gespart werden. Das Haus besteht nur aus sehr wenig Mauerwerk, da der größte Teil der Fassade verglast ist. Durch den geringen Mauerwerksanteil konnten sich auch die späteren Kosten für den Innenputz und die Malerarbeiten in Grenzen halten. Die großzügige Glasfassade lässt sich nur an wenigen Stellen öffnen und wurde damit preisgünstig hergestellt. Energietechnisch ist ein Fensterelement mit einem geringen Rahmenanteil hochwertiger als ein Element mit hohem Rahmenanteil. So ist also die formale Entscheidung nicht nur kostengünstig, sondern auch energieoptimiert.
Einbauleuchten wurden im Sparset gekauft und selbst angebracht, im Internet wurde nach Treppenleuchten recherchiert und durch enge Absprachen mit den ausführenden Firmen konnte sogar der Wunsch nach der gefalteten Stahltreppe Realität werden. Ohne die enge Zusammenarbeit mit den Handwerkern und die Offenheit der Bauherren wären viele Wünsche aus preislichen Gründen nicht realisiert worden.

Fotos: Andreas Bormann

 

Projektdaten

  • Grundstücksgröße 831 qm
  • Heizwärmebedarf ( Q"h) ist 52,53 kWh / (m²K)
  • Transmissionswärmeverluste (Q"T) ist 57,64 kWh/(m²a)
  • Primärenergiebedarf vorh. ( Q"vorh.) ist 59,83 kWh/ (m²a)
  • Anlagenaufwandszahl ist (eP) 0.92

Weitere Projektdaten


t>