Sie befinden sich in der Pfadnavigation
Zum Inhalt springen

Aktuell

Braunschweiger Baubetriebsseminar 2020

Die steigende Bedeutung des tatsächlich Erforderlichen: Digitale Dokumentation im Lichte des Baurechts

Seit jeher kommt der Dokumentation von Bauleistungen eine besondere Bedeutung zu. Dies galt und gilt zum einen in qualitativer Hinsicht, beispielsweise zur Erlangung der Abnahme. Zum anderen waren und sind quantitative Betrachtungen (u.a. zur Ermittlung der tatsächlich ausgeführten Mengen) relevant. Für die Feststellung der abzurechnenden Baupreise spielte die Dokumentation bislang eine eher untergeordnete Rolle. Sowohl durch die Einführung des gesetzlichen Bauvertragsrechts am 1. Januar 2018 im BGB als auch durch die aktuelle Rechtsprechung zu § 2 der VOB/B kommt der Dokumentation sowohl von Aufwendungen als auch von tatsächlichen Kosten eine besondere Bedeutung zu. Dies gilt selbst für Altverträge, für die das Prinzip der (vor-) kalkulatorischen Preisfortschreibung negiert wird. Maßgeblich sind nunmehr die „tatsächlich erforderlichen“ Kosten, die im Streitfall anhand einer geeigneten Dokumentation zu belegen sind. Zwangsläufig ergibt sich die Notwendigkeit einer vollständigen Dokumentation des Bauablaufs in einer geeigneten Detailtiefe.
Digitale Methoden bieten hierzu eine adäquate Unterstützung.

Anmeldung unter: www.baubetriebsseminar.de

Veranstalter: TU Braunschweig, Institut für Bauwirtschaft und Baubetrieb

Termin
28.02.2020 | 9 - 17 Uhr

Ort
WESTAND Event & Kulturzentrum, Westbahnhof 13, 38118 Braunschweig