Weiter zum Inhalt

Womöglich zwei Architektur-Professuren weniger in Hannover

| Fachmeldungen

Kammern und Verbände positionieren sich gegen Kürzungspläne an der Leibniz Universität

Die Architektenkammer teilt die Sorge der Fakultät Architektur und Landschaft an der Leibniz Universität Hannover, dass die bekannt gewordenen Pläne, bis zu zwei der 14 Professuren einsparen zu müssen, einen dramatischen Qualitätsverlust in der Lehre nach sich ziehen würde. In einem Schreiben an Unipräsident Professor Volker Epping, das Präsident Robert Marlow gemeinsam mit der Architektenkammer Bremen und den Berufsverbänden BDA, BDB, SRL und BDLA unterzeichnet hat, bringt er diese Sorge zum Ausdruck.

Mit der Architekturfakultät der Leibniz Universität treffe es eine unbestritten renommierte Fakultät und zudem eine Disziplin, von der in besonderer Weise konzeptionelle Antworten auf drängende Zukunftsfragen erwartet werden. Die mit den Kürzungen verbundene neuerliche Reduzierung der Ausbildungskapazitäten sei vor diesem Hintergrund und vor dem Hintergrund eines schon seit längerem spürbaren Fachkräftemangels nicht zu verantworten. Wenn Einsparungen nicht zu vermeiden seien, müsse es das Ziel sein, diese auf Grundlage von Überlegungen und Vorschlägen der Fakultät umzusetzen.

Unabhängig davon wird die Kammer sich unmittelbar bei der Landesregierung dafür einsetzen, die tiefgreifenden Kürzungen im Hochschuletat zu hinterfragen.

Online-Petition gegen weitere Streichungen