Weiter zum Inhalt

Niedersächsische „Überbrückungshilfe für kleine und mittlere Unternehmen"

| Fachmeldungen

Antragsberechtigt sind Architekten aller Fachrichtungen

In Niedersachsen wird am 8. Juli 2020 die neue Richtlinie „Überbrückungshilfe für kleine und mittlere Unternehmen“ veröffentlicht, die sich u.a. an Architekten richtet, die ihre Geschäftstätigkeit in Folge der Corona-Pandemie vollständig oder zu wesentlichen Teilen einstellen mussten.

Antragsberechtigt sind Architekten im Haupterwerb aller Berufsrichtungen, bei denen der Umsatz in den Monaten April und Mai 2020 zusammen um mindestens 60 % gegenüber den gleichen Vorjahresmonaten eingebrochen ist. Die maximale Förderung beträgt 50.000 Euro pro Monat. Bei Unternehmen bis zu fünf Beschäftigten beträgt der maximale Erstattungsbetrag 3.000 Euro pro Monat, bei Unternehmen bis zu zehn Beschäftigten 5.000 Euro pro Monat. Die maximalen Erstattungsbeträge für kleine Unternehmen können in begründeten Ausnahmefällen überschritten werden.

Eine Übersicht zur neuen Überbrückungshilfe ist als Anlage beigefügt. Darin wird auch noch einmal deutlich, dass die NBank zwar weiter die Bewilligungen aussprechen wird, Anträge und Unterlagen zukünftig jedoch über Steuerberater, Wirtschaftsprüfer oder vereidigte Buchprüfer einzureichen sind.

Informationen zum Programm Corona-Überbrückungshilfe und zur Antragstellung finden Sie unter www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de

und

https://www.nbank.de/Blickpunkt/Uebersicht-der-Hilfsprogramme/Corona-Ueberbrueckungshilfe.jsp