Sie befinden sich in der Pfadnavigation
Zum Inhalt springen

Aktuell

Niedersächsischer Staatspreis für Architektur 2020: „Wohnen – zukunftsweisend, klimagerecht!“

Der Niedersächsische Staatspreis für Architektur, der seit einiger Zeit in einem festen Turnus wiederkehrender Themen ausgerichtet wird, widmet sich im kommenden Jahr dem Thema „Wohnen – zukunftsweisend, klimagerecht!“.

Wohnen gehört zu den menschlichen Grundbedürfnissen. Die Wohnung ist persönlicher Lebensbereich und Rückzugsort, sie muss bezahlbar sein, familienfreundlich und sollte darüber hinaus ihren Teil zum Klimaschutz beitragen.

Der Landesregierung und der Architektenkammer Niedersachsen sind nachhaltiges, bedarfsgerechtes und qualitätsvolles Planen und Bauen im Land ein großes Anliegen. Dementsprechend umschrieb Minister Olaf Lies das Thema: „Der Staatspreis möchte nachhaltige und baukulturell prägende Wohnbauten im städtischen und im ländlichen Kontext auszeichnen, die durch Neu-, Um- und Weiterbau nutzungsgerechten, klimagerechten und qualitativen Wohnraum schaffen.“

Dazu Kammerpräsident Robert Marlow: „Bei der Planung von Wohnraum spielen Bezahlbarkeit (Mieten und Baupreise) und Flächenverbrauch eine wesentliche Rolle, hat die seit Jahren drastisch gestiegene Pro-Kopf-Wohnfläche doch großen Anteil an der Wohnungsknappheit und zunehmenden Zersiedelung der Landschaft. Ganzheitliche Lösungsansätze für ein klimaschonendes, nachhaltiges, soziales und bezahlbares Wohnen sind gefragt, gekoppelt an die Faktoren Flexibilität und Mobilität.“

Die beim Niedersächsischen Staatspreis für Architektur eingereichten Arbeiten sollen ihren Beitrag zum Klimaschutz leisten, in ihrer architektonischen und baukulturellen Qualität überzeugen, zur Aufwertung ihrer Umgebung und im städtebaulichen Kontext zum Gewinn für die Stadtentwicklung werden.

Die Auslobungsunterlagen sind unter staatspreis-architektur.de abrufbar, die Bewerbungsfrist endet am 02.03.20