Sie befinden sich in der Pfadnavigation
Zum Inhalt springen

Foto: Ute Zscharnt for David Chipperfield Architects

Aktuell

Ausstellungseröffnung am 17. September: Architektur ist Medizin

Eine Ausstellung über das Sanatorium Barner in Braunlage – ab 18. September im Laveshaus -  Bis heute ist das im Harz gelegene Sanatorium Barner ein Ort, an dem Menschen mit psychosomatischen Erkrankungen behandelt werden. Die neue Ausstellung im Laveshaus präsentiert die einzigartige Architektur, in der sich innen wie außen Architektur und medizinisches Konzept zu einem Gesamtkunstwerk verbinden. Die Ausstellung zeigt aber auch die langjährige Arbeit von Chipperfield Architects aus Berlin, die den ursprünglich von Albinmüller errichteten Bau nach einem Masterplan sanierten und restaurierten.

Die um 1900 vom Philologen und Mediziner Dr. Friedrich Barner gegründete Heilanstalt ist eines der ersten Sanatorien in Deutschland, die sich mit menschlichen Erschöpfungszuständen und ihrer Heilung beschäftigten. Psychotherapie, Hypnose, dazu pharmakologische und diätische Ernährungs- und Lebensweise, mit Liege- und Sonnenkuren die heilende Kraft der Luft und des Lichts zu genießen, waren in der Kombination neue und reformerische Konzepte, über die sich gestresste Erholungssuchende von den Zwängen der modernen Gesellschaft zu befreien suchten. 1911 wurde der Kunstgewerbler und Architekt Albinmüller mit der Planung eines Verbindungsbaus zwischen den beiden Bestandsbauten beauftragt. Albinmüller entwarf ein architektonisches Gesamtkunstwerk von der Bodenfliese über die Fensterklinke bis zur Wandverkleidung, Möblierung und dem Geschirr. Jeder der 50 Ärzte-, Behandlungs- und Wirtschaftsräume sowie die Gemeinschaftssalons und 40 Patientenzimmer sind eigens gestaltet: mit Möbeln, Teppichen, Leuchten, mit ornamentierten Linoleumböden und Linkrusta-Tapeten, damals in Delmenhorst in den Linoleumwerken produziert, … alles nach Entwurf von Albinmüller gefertigt.

Es ist eine einzigartige, nicht verwechselbare Architektur, eine von Ornamenten, Farben, Materialien geprägte Stimmung, die von Anfang an Teil des medizinischen und gestalterischen Gesamtkonzeptes für das Sanatorium war.

Doch ein über hundert Jahre laufender Sanatoriumsbetrieb geht selbst bei achtsamem Umgang mit der Bausubstanz an einem Haus nicht spurlos vorüber. Brandschutz und Haustechnik mussten den aktuellen Anforderungen angepasst werden, ebenso der medizinische Betrieb und auch die Fassaden und Dächer benötigten nach Jahrzehnten eine Instandsetzung.

2008 übernimmt das Berliner Büro David Chipperfield Architects die komplette Sanierung und Restaurierung des Hauses nach einem Masterplan, der schrittweise über zehn Jahre umgesetzt wird. Dem ursprünglichen Entwurf und der Handschrift Albinmüllers wurde dabei mit großer Wertschätzung der Vortritt gelassen. Bauliche Ergänzungen mit eigener Handschrift wurden durch Chipperfield Architects vermieden.

Die Ausstellung wird am 17. September um 19 Uhr eröffnet.

Es sprechen Kammerpräsident Robert Marlow sowie Johannes Barner von der Stiftung Sanatorium Dr. Barner und Kulturjournalist Janek Wiechers vom NDR.

Die Ausstellung ist geöffnet vom
18.09. bis zum 31.10.2019
montags bis donnerstags von 10 bis 16 Uhr
freitags von 10 bis 12 Uhr

Ein Beiprogramm mit Vorträgen und Diskussionen zu den handwerklichen, restauratorischen sowie planerischen Arbeiten finden Sie in Kürze auf dieser Seite.