Sie befinden sich in der Pfadnavigation
Zum Inhalt springen

Bildnachweis: Hunger & Koch Axel Born

Aktuell

Stadtgespräche: Wem gehört die Stadt?

Verband der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft und Architektenkammer Niedersachsen laden ein zur Diskussionsreihe über die Zukunft von Oldenburg.

München, Frankfurt, Hamburg, Düsseldorf, Berlin. Das sind nur einige Namen von deutschen Metropolen, die ständig wachsende Einwohnerzahlen vermelden, dazu steigende Mieten, Verdrängungsprozesse gewachsener Bewohnerstrukturen. Inwieweit betreffen diese Mechanismen mittlerweile die großen und mittleren Städte? Stadt ist für alle da, aber ist sie das wirklich noch? Nach Möglichkeiten, mit diesen Problemen umzugehen, suchen Politiker, Stadtplaner und Architekten immer wieder und mehr denn je brauchen sie den Austausch mit den Bürgern.

Die niedersachsenweite Reihe „Stadtgespräche“, die zum zweiten Mal in Oldenburg vor Ort ist, greift diesen Austausch auf. Oldenburg ist ein attraktiver Wohnort, und auch deshalb steigen hier die Mieten. Der Platz für den Wohnungsbau im stadtnahen Bereich wird knapper. Die Fragen, welche Planungsinstrumente anzuwenden sind, um den Boden gemeinwohlorientiert zu nutzen, werden immer drängender. Unter dem Tenor „Wem gehört die Stadt?“ geht es bei den Stadtgesprächen um die soziale Frage, um die Auswirkungen auf die Mietpreis- und die gesamte Stadtentwicklung in Oldenburg.

Wir haben interessante Gäste, die – moderiert von Gerhard Snitjer – über die Entwicklungen Oldenburgs sprechen werden. Nähere Informationen finden Sie auf der beigefügten Einladungskarte.

Unsere Gastgeberin für die Stadtgespräche am 13. und 20. Juni ab 19 Uhr ist die GSG OLDENBURG Bau- und Wohngesellschaft mbH, Straßburger Straße 8 in 26123 Oldenburg.

Alle interessierten Bürger sind herzlich eingeladen! Die Veranstaltung ist kostenfrei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.