• Neuer Glockenstuhl aus Eiche mit Lyctusbefall

    Z.B. über Infektionen im Holzlager werden Splintkäferarten (Lyctus spp.) oft verbreitet. Hier ist es der gerade erneuerte Glockenstuhl, wo der Lyctusbefall mitgeliefert wurde. Näheres zu den tierischen Holzzerstören: http://www.holzfragen.de/seiten/tier.html

    Foto: Rüpke
  • Lyctus

    So sieht er aus, der winzige, wenige mm große Braune Splintholzkäfer. Als Holzzerstörer ist er einer von der schlimmsten Sorte. Er ist vor etwa 100 Jahren eingewandert und mittlerweile heimisch. Informationen zu Lyctus: http://www.holzfragen.de/seiten/lyctus.html , Näheres zu Bestimmungen: http://www.holzfragen.de/seiten/b_insekt.html

    Foto: Rüpke
  • Einsatz des Mikrowellenverfahrens bei Hausbockbefall an 35 cm Querschnitten

    Näheres zum Mikrowellenverfahren in der Praxis am Bau: http://www.holzfragen.de/seiten/mikrowelle.html

    Foto: Rüpke
  • Einsturz Treppenhaus nach Hausschwammbefall

    Es ist nicht nur der allseits bekannte Echte Hausschwamm. Eine ganze Armada an Gebäudepilzen aktiv. Es sind über 60 Arten, die im Gebäude anzutreffen sind. Hier etwas zur Vielfalt der Gebäudepilze: http://www.holzfragen.de/seiten/sonstpilze.html

    Foto: Rüpke
  • Im Außenmauerwerk versteckter Echter Hausschwamm und Versalzung

    Dieses junge Zuwachsmycel ist innerhalb kurzer Zeit nach der Mauerwerksreinigung mit viel Wasser im Zuge der nachfolgenden Sanierungsarbeiten aufgetreten. Aber neben der gründlichen Wasserreinigung ist hier die Schalgregenseite. Der Durchfeuchtung und ihrer Ursachen des Mauerwerks ist da besondere Aufmerksamkeit zu schenken. Hier steht die Entkopplung von Mauerwerk und verbautem Holz an erster Stelle der grundsätzlichen Maßnahmen und ist das primäre Ziel eines konstruktiven Holzschutzes. Was messen und wie bewerten, Näheres dazu: http://www.holzfragen.de/seiten/feuchte_im_mauerwerk.html

    Foto: Rüpke
  • Mikroskopischer Nachweis, obligaten Merkmale Echter Hausschwamm, Serpula lacrymans, 550x Olympus, Ze

    Die DIN 68800-4 regelt Maßnahmen bei einem Befall durch Holz zerstörende Pilze. Sie verlangt vor der Bekämpfung eines Pilzbefalls generell zu unterscheiden, ob entweder Befall durch den Echten Hausschwamm (Serpula lacrymans) oder ein Befall durch andere Holz zerstörende Pilze, d. h. durch so genannte Nassfäulepilze, vorliegt. Diesen nnach DIN geforderten Nachweis erbringen wir günstig und in kürzester Zeit im eigenen Labor, sodaß auf der Baustelle kein Zeitverlust entsteht. Näheres zum Hausschwamm: http://www.holzfragen.de/seiten/hausschwammltext.html , Näheres zu Bestimmungen: http://www.holzfragen.de/seiten/b_insekt.html

    Foto: Rüpke
  • Mikroskopie, Wirtelschnallen des Braunen Kellerschwamms, Coniophora puteana, Olympus, 550x Olympus,

    Die DIN 68800-4 regelt Maßnahmen bei einem Befall durch andere Holz zerstörende Pilze (Nassfäulepilze) und verlangt, dass Maßnahmen zur Behandlung von Holz und Mauerwerk nach den folgenden Abschnitten dürfen nur ergriffen werden, wenn Sachverständige einen Befall durch den Echten Hausschwamm (Serpula lacrymans) ausgeschlossen haben. Ohne Zeitverlust für die Baustelle, erbringen wir im eigenen Labor günstig und in kürzester Zeit die nach DIN notwenige Pilzbestimmung. Näheres zum Kellerschwamm: http://www.holzfragen.de/seiten/brauner_kellerschwamm.html , Näheres zu Bestimmungen: http://www.holzfragen.de/seiten/b_insekt.html

    Foto: Rüpke
  • Zerstörungsfreie endoskopische Untersuchung hinter Wandverkleidung

    Für die Einsicht in Bauteile eigenen sich bei bestimmten Situationen Endoskope. Benutzt werden mal größere ITI Inspektionsendoskope oder kleinere (Min. 4mm) von Storz und Olympusaus aus dem Medizinbereich mit entsprechenden Kaltlichtquellen. Wird das Arbeiten schwierig, kann das Auge durch eine Kamera ersetzt. werden. Näheres zum Fundus der Untersuchungstechnik: http://www.holzfragen.de/seiten/untersuchungstechnik.html

    Foto: Rüpke
  • Konstruktiver Holzschutz an Grundschwelle

    Holz und Mauerwerk sind luftig entkoppelt über untergelegte Eichenbrettchen. Hier allgemeines zu Grundschwellen http://www.holzfragen.de/seiten/schwellen.html

    Foto: Rüpke
  • Spielplatz Klettergerüst

    Spielplätze sind für Kinder ein Teil ihres Lebensraumes. Die mittlerweile etablierten Spielplatzroutinekontrollen nach DIN EN 1176/1177 mit einer Jahreshauptprüfung sichern diesen Lebensraum, zumindest in technischer Sicht. Besonders beliebt sind Spielgeräte aus Holz, die jedoch auch fachgerechter Kontrolle hinsichtlich des konstruktiven Holzschutzes bedürfen. Unsere Spezialistin dafür ist Katrin Neumann. Sie ist Mitautorin des Fachbuches - Holzspielplätze - Planung, Konstruktion, Schäden, Instandhaltung, das in der Reihe Beuth Wissen 2012 erstmals eine zusammenfassende Darstellung zum Thema bringt. Näheres zu Spielplatz und Normen: http://www.spielplatzfragen.de/seiten/spielplatz.html

    Foto: Neumann
  • Umgesetztes Fachwerkgebäude, dahinter Fachwerk-Versuchsgebäude, überwiegend erstellt aus Holz mit Be

    Das eigene Versuchsgebäude, direkt hinter unserem Fachwerkhaus, wurde überwiegend aus pilz- und insektenbefallenen Konstruktionshölzern (Eiche, Fichte/Tanne (Holzfeuchte >20 Masse-%) jedoch (aus gutem Grund) mit noch ausreichenden Querschnitten erstellt. Es diente über Jahre dazu, experimentell zu verfolgen, wie sich bei nachhaltiger Trockenheit unter Dach das befallene Holz weiter verhält. Wie sicher darf man davon ausgehen, daß bei einem rein konstruktiven Holzschutz der Lebendbefall durch Insekten abklingt und die die Pilze absterben werden? An Befall voraus gingen Echter Hausschwamm, Brauner Kellerschwamm, Weißer Porenschwamm, Muschelkrempling, Tintling und Gallertträne sowie Gemeiner Nagekäfer, Bunter Nagekäfer und Hausbock. Vor dem Verbau lagerte das Holz unter Bedingungen im Außenbereich bei einer Holzfeuchte > 20 %. Des Fachwerkhaus hat handwerkliche Holzverbindungen. Wandgefache und Putze sind aber hochmodern und auch experimentell ausgebildet. Die Decken wirken als Scheiben. Es bibt nur einen rein konstruktiven Holzschutz. Die Heizung erfolgt erdberührend über die Fläche, sonst als Konvektionsheizung und als traditionelle Strahlungsheizung (2 Öfen).

    Foto: Rüpke
  • Bohrwiderstandsmessung an Fachwerkkonstruktion, ohne nenneswerte Spuren zu hinterlassen

    Der innere Zustand von Konstruktionshölzern läßt sich gut mit einer Bohrwiderstandsmessung erkiúnden und auch graphisch darstellen. Die nur millimeterdicke Bohrnadel hinterläßt kaum nennenswerte Spuren.

    Foto: Rüpke
Projektgalerie:
Archtekturbuero

SV-Büro für Holschutz

Inhaber

Weitere Mitarbeiter

Katrin Neumann, Sachverständige für Holzschutz und Spielplätze
Dr. Ernst Kürsten, Sachverständiger für Holzschutz *
Uli Bohlscheid, Chemielaborant **
* in Bürogemeinschaft
** freie Mitarbeit

Bauaufgaben und besondere Erfahrungen

Denkmalpflege
Modernisierung, Umbau, Sanierung
Ökologisches Bauen, Baubiologie
-> Fachberatung zu Holz und zum konstruktiven Holzschutz
-> holzzerstörende Insekten (Hausbock &Co.) und Pilze (Hausschwamm & Co.)
-> Laboruntersuchung: Pilze, Insekten, Holzschutzmittel, Materialfeuchte, Salze etc.
-> Schadensuntersuchung: Ursachen, Umfang, Empfehlung zu Maßnahmen
-> Gutachten, Fachgebiet: Holzschutz
-> Beratung zum Hauskauf, Zustand der Baukonstruktion zu erwartende Schäden
-> Beratung zur Baukonstruktion von Fachwerk- und Backsteinbauten
-> Spielplatzkontrolle nach DIN EN 1176/1177
-> DHBV, IGB, WTA Referat Holz / Holzschutz, Lehrauftrag an der HAWK Hi/Hol/Gö Fakultät Bauen und Erhalten - Studiengänge Bau